Menü und Suche

Kultur vor Ort

Unter diesem Titel läuft seit 1991 die stadtteilkulturelle Arbeit des Fachbereichs Kultur der Stadt Braunschweig.

Kooperation, Unterstützung, Vernetzung, Anregung sowie die Schaffung tragfähiger kultureller Strukturen vor Ort sind Leitlinien dieser Arbeit. Gemeinsame Planung und Organisation von Veranstaltungen und Projekten mit Vereinen, Initiativen und Bürgern "vor Ort" für den Ort bilden die Arbeitsschwerpunkte. Dabei ist es nicht das Anliegen, das Füllhorn kultureller Veranstaltungen über möglichst viele Stadtteile auszuschütten. Es geht hier in erster Linie darum, die Ansätze, die aus dem Stadtteil kommen, aufzugreifen, zu unterstützen und zu fördern sowie eine Verbindung zwischen ehrenamtlicher Tätigkeit und professionellem Know-How für eine lebendige Stadtteilkultur zu schaffen.

Die Abt. Literatur und Musik im Fachbereich Kultur steht bei Fragen der Organisation, der Künstlerauswahl sowie der Werbung Veranstaltern im Stadtteil beratend zur Seite, entwickelt und erprobt gemeinsam mit ihnen Ideen oder hilft bei der Koordination komplexerer Veranstaltungsformen.

Kontakt: Dietlinde Schulze, Tel. 0531-470 4862 oder E-Mail: dietlinde.schulze@braunschweig.de

Die Veranstaltungstermine in den Stadtteilen sind der Presse zu entnehmen und werden über Plakataushang und Infoflyer, die an verschiedenen Auslagestellen im Stadtteil erhältlich sind, zusätzlich beworben.

Veranstaltungstipps

13.01.2018 | 18:00 Uhr | St. Michaeliskirche: Szenische Lesung. Ottilie Müntzer - Der Regenbogen endet nicht

Szenische Lesung mit Schauspieler Daniel Minetti und Autorin Vicki Spindler
„Mein Name ist Ottilie Müntzer. Ich habe mit den Frauen die Regenbogenfahne genäht und ich habe geholfen die Zeit zu verändern. Und jetzt erzähle ich meine Geschichte.“ Sie war die Frau an der Seite Thomas Müntzers, doch es gibt kein Bild von ihr und fast keine belegbaren Fakten. Sie verschwindet ins Dunkle der Geschichte und war doch Teil der großen Reformation.
Ottilie Müntzer - ein spannendes Frauenschicksal! Die Autorin Vicki Spindler ging auf Spurensuche. Wer war Ottilie Müntzer? Wie wurde sie die Frau an Müntzers Seite? Was wurde aus ihr? Diesen Fragen folgt der Text „Ottilie Müntzer- der Regenbogen endet nicht“ und füllt dabei die wenigen, historisch belegten Fakten mit Wahrscheinlichkeiten und Wünschen. Ein Versuch, Ottilie Müntzer lebendig werden zu lassen, ihr ein Gesicht zu geben. Der durch Theater, Film und Fernsehen bekannte Schauspieler Daniel Minetti leiht während dieser Dialog-Lesung Thomas Müntzer seine Stimme. Die Autorin Vicki Spindler übernimmt den Part der Ottilie Müntzer.
Infos und telefonische Kartenreservierung zum Vorverkaufspreis von 9,00 Euro unter 0531-470 4862. Der Abendkassenpreis beträgt 12,00 Euro.

20.01.2018 | 19 Uhr | Pfarrscheune Ölper: Autorenlesung Axel Klingenberg - Die Wahrheit über Niedersachsen -

Cover. Axel Klingenberg. Die Wahrheit über Niedersachsen (Verlag Reiffer)

Der gebürtige Niedersache ging auf Erkundungstour: In diesem Buch, das 2016 im Verlag Andreas Reiffer erschienen ist, erfahren Sie, warum es Niedersachsen eigentlich gar nicht gibt beziehungsweise warum man vor einigen Jahrzehnten auf die Idee kam, Ostfriesland, Oldenburg, Schaumburg-Lippe, Hannover und Braunschweig in einem Bundesland zusammenzufassen – und was das Ganze mit der Schlacht im Teutoburger Wald und einem Massenmord in Verden zu tun hat. Axel Klingenberg besucht in Varel die kleinste Kneipe der Welt, singt das Matjeslied in Sande, erklimmt den Baumwipfelpfad in Bad Harzburg, verirrt sich in der Lüneburger Heide, begibt sich auf ein Himmelfahrtskommando in Nordenham, nimmt an einem konspirativen Treffen zwischen Fans von Hannover 96 und Eintracht Braunschweig teil und erkundet schließlich die blutigen Spuren Fritz Haarmanns. Am Ende wagt er sogar einen riskanten Selbstversuch und testet die niedersächsische Küche.

Der Eintrittspreis beträgt 5,00 Euro bei telefonischer Reservierung unter 0531 470-4862 und 7,00 Euro, ermäßigt 5,00 Euro an der Abendkasse.

10.02.2018 | 19:30 Uhr | Mühlenkirche Veltenhof: Ulrike Luderer und Jost Leers lesen aus "Alte Liebe"

Schauspieler Ulrike Luderer und Jost Leers (Foto: Veranstalter)

Szenische Lesung nach dem Bestseller von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder mit den Schauspielern Ulrike Luderer und Jost Leers.
Alte Liebe rostet nicht. In umwerfenden Dialogen, auf ironisch-humorvolle und liebenswerte Weise wird die Geschichte eines Ehepaares erzählt, die auch wehmütige Einblicke in ihre fast 40 Jahre dauernde Partnerschaft gewährt und in der sich nicht nur die 68er Generation wiedererkennen kann. Ein unterhaltsamer Schlagabtausch über menschlich Zwischenmenschliches im Ehealltag.

Eintritt: Vvk. 7 Euro (bei Bäckerei Henniges, Pfälzerstr. 57), Abk. 9 Euro, erm. 7 Euro.

14.02.2018 | 19:30 Uhr | Dankeskirche: Die Grenzgänger - Brot & Rosen

Zaches & Die Grenzgänger

Von der Liebe und ihren Bedingungen im Alltag.
Ein Special zum Valentinstag!

Mit Cello, Akkordeon und zwei Gitarren zaubert das Quartett um den Bremer Liedermacher Michael Zachcial Lieder und Geschichten von der Liebe aus acht Jahrhunderten auf die Bühne im Gemeindesaal der Dankeskirche. Ein Feuerwerk der Leidenschaften von Dur bis Moll. Musik aus der Romantik, Volkslieder, Chansons, Kammermusik, Swing, Folk, Jazz und Kabarettistisches werden zu hören sein.

Eintritt: Vvk. 12 Euro, erm. 6 Euro bei telefonischer Reservierung unter 0531-30292843 oder 0531-470 4862. Abk. 15 Euro, erm. 7 Euro.

17.02.2018 | 19 Uhr | Pfarrscheune Ölper: Vorwiegend heiter - Lesung mit Andreas Hartmann

Lesung mit Andreas Hartmann: Vorwiegend heiter... (Quelle: Veranstalter)

Vorwiegend heiter oder: Der Humor ist der Regenschirm der Weisen (Erich Kästner)
Getreu nach dem Zitat von Erich Kästner serviert Andreas Hartmann in der Lesung erfrischende und vergnügliche Texte unterschiedlicher Autoren. Mit dabei G. E. Lessing, Wilhelm Busch, Heinrich Spoerl, Erich Kästner, Kurt Tucholsky, Mark Twain u.a. Eintritt 5 bis 7 Euro. Jugendliche von 14 bis 18 Jahren Eintritt frei.

25.02.2018 | 19:30 Uhr | Haus der Kulturen: Theater Laku Paka - Peter und der Wolf als Schattenspiel in englischer Sprache

Theater Laku Paka. Schattenspiel Peter und der Wolf (Foto: Laku Paka)

Musikalisches Märchen mit Musik von Sergej Prokofjew als Schattenspiel in englischer Sprache
Wer kennt sie nicht, die Geschichte von Peter, der mit List den Wolf fängt? Kerstin Röhn und Günter Staniewski vom Theater Laku Paka wechseln die Perspektive und erzählen das musikalische Märchen aus der Sicht des Wolfs.
Eine pfiffige Rahmenhandlung und gekonnt gespielte Live-Musik runden die Geschichte ab. Man schaut dem Musiker Prokofjew beim Komponieren über die Schulter. Dabei sind es die Tiere selbst, die ihn die richtigen Töne finden lassen. Wenn dann die eigentliche Erzählung beginnt, gerät man ins Staunen, denn der Fall wird ganz neu aufgerollt.
Eine bilderreiche Inszenierung mit Licht und Schatten, im leicht verständlichen englischen Wortlaut und mit der Musik von Sergej Prokofjew.
Nach der Vorstellung können die Zuschauer einen Blick hinter die Kulissen werfen. Das Theater beantwortet Fragen und lüftet einige „Geheimnisse“ des Schattenspiels.
Das Theater Laku Paka zählt zu den renommiertesten deutschen Figurentheatern, war und ist weltweit auf Festivals vertreten und wurde schon mehrfach ausgezeichnet. Beim Internationalen Schattentheaterfestival 2006 erhielt Laku Paka den 1. Preis „Goldener Rabe“ für die Inszenierung Peter und der Wolf.
Empfohlen für Familien mit Kindern ab 5 Jahren.
Dauer: 55 Minuten ohne Pause
Eintritt: Erwachsene 5 Euro. Kinder 2 Euro.

Englische Fassung:
Peter and the Wolf by Sergej Prokofjew.
We present this well known story for the first time from the point of view of the wolf to give the tale a totally new perspective. Duration 55 Min. Suitability 5 +/ Family
Awardwinner 2006 – International Shadowtheatre Festival Schwaebisch-Gmünd: 1. Prize for „Peter and the Wolf“.

Kontaktinformationen

Kultur vor Ort
Fachbereich Kultur, Abt. Literatur und Musik der Stadt Braunschweig
Schlossplatz 1
38100 Braunschweig
Nordflügel im Schloss, 3. OG, Zi. 03.068

Telefon (05 31) 4 70 - 48 62
Fax (05 31) 4 70 - 48 09
E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik
Webseite Aktuelle Veranstaltungen unter: Blickpunkte

Zu diesem Thema